Jury hat Anfang April 2017 über die Preisträger entschieden!

Angehende Architekten und Bauingenieure zeigen sich versiert im Umgang mit dem Baustoff Holz
Ansprechende Qualität bei der Architektur, gute Detailausarbeitung und gelungene Präsentation – so bewertete die Jury die insgesamt 43 Einreichungen des Hochschulpreises Holzbau 2017 und vergab drei Preise und zwei Anerkennungen. Die Preisträger werden zusammen mit den Preisträgern des Deutschen Holzbaupreises 2017 am 23. Mai 2017 auf der Messe LIGNA, Weltmesse für die Forst- und Holzwirtschaft, in Hannover bekanntgegeben. Mehr Informationen

Abgabe

  1. Die Abgabe für die Vorauswahl bestimmen die beteiligten Hochschulen.
  2. Abgabetermin für die Jurysitzung auf Bundesebene war der 31. März 2017. 
  3. Die Einreichung der Unterlagen erfolgt ausschließlich online.

Wettbewerb

Der Hochschulpreis Holzbau 2017 wird in Verbindung mit dem Deutschen Holzbaupreis 2017 verliehen. Er zeichnet Studierende der Architektur und  des Bauingenieurswesen aus, um das beispielhafte und kreative Schaffen mit dem Baustoff Holz im Holzbau und Ausbau zu fördern.

Prämiert werden Entwürfe von Bauwerken, die überwiegend aus Holz und Holzwerkstoffen sowie weiteren nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Die einzureichenden Bauwerke sollen von hoher gestalterischer und konstruktiver Qualität sein. Sie entsprechen im Sinne der Nachhaltigkeit umweltfreundlichen und ressourcensparenden Aspekten.

Das Thema der Entwürfe ist frei wählbar:

  • Neubau: Einzelbauwerke, Gebäudegruppen oder Ingenieurbauwerke. Jede Gebäudeart und -nutzung ist  zugelassen.
  • Bauen im Bestand: Umbauten, Aufstockungen oder Sanierungen eines vorhandenen Bauwerks.

Wettbewerbsverfahren

Die einzureichenden Studienarbeiten können im Sommersemester 2016 entstanden sein beziehungsweise im Wintersemester 2016/17 entstehen. Es können sich sowohl Einzelpersonen als auch Arbeitsgemeinschaften beteiligen. Die mit dem Hochschulpreis Holzbau ausgezeichneten Arbeiten werden über ein zwei stufiges Verfahren ermittelt:

Stufe 1:   Vorauswahl in den Hochschulen.

Den Hochschulen ist das Auswahlverfahren freigestellt. Jede Hochschule kann bis zu drei Arbeiten zur Jurysitzung auf Bundesebene einreichen.

Stufe 2: Jurysitzung auf Bundesebene.

Preisgeld

Der Förderpreis des Deutschen Holzbaus ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird dem einreichenden Lehrstuhl übergeben. Die Jury entscheidet über die Verteilung des Preisgeldes frei und unanfechtbar unter Ausschluss des Rechtsweges. 

Urheberrechte

Der Auslober hat das Recht, die prämierten Arbeiten im Rahmen von Ausstellungen, in eigenen Publikationen (Print und Internet) und in der Presse zur Dokumentation des Wettbewerbs honorarfrei zu veröffentlichen. Die Teilnehmer bestätigen mit ihrer Einreichung, dass sie mit den genannten Veröffentlichungen einverstanden sind und stellen die hierfür notwendigen Unterlagen frei von Rechten Dritter kostenfrei zur Verfügung.

Auslobungsunterlagen 2017

Die Auslobungsunterlagen zum Hochschulpreis Holzbau 2017 können Sie hier downloaden.

Dokumentation Preis 2015

Die Dokumentation zum Förderpreis des Deutschen Holzbaus 2015 können Sie sich hier downloaden.

Auslober